Schermata-08-2456531-alle-16.32.59

Künstlerischer Lebenslauf     Beruflicher Lebenslauf     Wikipedia

Susy Rottonara, Tochter des berühmten Künstlers ROTT – Lois Rottonara – ist eine vielseitige Musikerin, mit Diplom in Klavier und Gesang am Musikkonservatorium und Laureat in Fremdsprachen und Literatur, Kulturbotschafterin, Pädagogin und Autorin von besonderen musikalischen und multimedialen Kulturevents. Sie tritt auf als Sopranistin, Pianistin und Komponistin von experimenteller Musik und arbeitet an Projekten zur Förderung der musikalischen Erziehung.

Als Sopranistin und Komponistin für zeitgenössische Oper bei den Global Music Awards 2019 als Silver Medal Winner – oustanding achievement für die Arie Dolasila’s love (Die Liebe Dolasilas) ausgezeichnet. In 2018 mit einem gesungenen Video im social wall der Benefizkampagne DiorLoveChain von Dior/Missdior. Teilnahme mit einer Videoinstallation aus Il sogno di Dolasila (Der Traum von Dolasila)  im Projekt ROTT – Musik und Kunst an einer internationalen Ausstellung im Rahmen der 57. Kunst-Biennale in Venedig im Palazzo Albrizzi, Sitz des Guatemala Pavillon.

In 2005 erfolgt ihr internationales Debut mit musikalischen und multimedialen Produktionen angelehnt an die ladinischen Sagen der Dolomiten, ins Besondere an die Sage vom Reich der Fanes, wo sie die Rolle von Prinzessin Dolasila – Dolasilla, der Figur an die sie ihr künstlerisches Image verbindet, interpretiert: Film Das Reich der Fanes, Filmmusik Le Rëgn de Fanes – Das Reich der Fanes, experimentelle Oper -Musikpoem Fanes Poem Musical – Das Musikschauspiel der Dolomiten, multimediale Installation Dolasilamultimediales Konzert Il sogno di Dolasila – Der Traum von Dolasila. Die Produktionen wurden mit mehreren internationalen Preisen ausgezeichnet.

In 2009, Jahr der Ernennung der Dolomiten zum Naturerbe der Menschheit vonseiten des UNESCO- erfolgte die Premiere der experimentellen Oper Fanes Poem Musical -das Musikschauspiel der Dolomiten , die in 2011 im Stadttheather Bozen mit dem Orchester Filarmonica Italiana aufgeführt wurde. In 2010 wurde ihr Album Dreaming of Fanes als erstes auf Ladinisch gesungenes, an den Grammy Awards teilnehmender Album in der Kategorie “Best Album of the year” bei den 53. Grammy Awards gelistet.

Susy Rottonara ist bei mehreren Konzerten mit international bekannten Musikern als Ehrengast aufgetreten und hat ihre Musik und mehrere Opernrollen auch mit Sängern und Musikern des Orchesters Teatro alla Scala di Milano und vom RAI – Orchester gesungen. Sie hat an zahlreichen Festival und Events auf internationaler Ebene teilgenommen wo sie auch zugleich als Sopranistin und Pianistin aufgetreten ist.

In 2014 war Susy Rottonara Kulturbotschafterin im Italienischen Kulturinstitut in La Valletta auf Malta mit der Installation Dolasila, welche in 2013 die Premiere im MART Museum erlebte und Kulturbotschafterin Südtirols beim internationalen Meeting der Task Force Cross Border Culture in Eupen – Belgien mit einer Performance aus der Oper Fanes Poem Musical. Sie war Referentin bei mehrern Tagungen auf internationaler Ebene im musikalischen, didaktischen und sprachlichen Bereich.

In 2015 hat sie im Video We are love von der amerikanischen Grammy Preisträgerin Laura Sullivan gesungen.

Mitglied der Italienischen Berufssänger CPI – Cantanti professionisti d‘Italia und seit 2010 voting member der Recording Academy.

Präsidentin des Kulturvereins Fanes, den sie 2006 zusammen mit den anderen beiden Autoren des Films Le Rëgn de Fanes gegründet hat zur Aufbewahrung und Förderung der ladinischen Sagen durch vielfältige kulturelle Tätigkeiten und Veranstaltungen.

Susy Rottonara hat bei mehreren Aufnahmen von Produktionen des Südtiroler Fernsehens und Radio als Sopransolistin gesungen und war zu Gast bei verschiedenen Sendungen. Außerdem hat sie öfters als Autorin die ladinische Kultursendung La Copa dal Cafè gestaltet. Berichte und Programme über Susy Rottonara und ihre musikalischen und kulturellen Tätigkeiten wurden ausgestrahlt im: Rai Uno, RAI Fernsehen und Radio Ladinia, RAI Fernsehen und Radio Sender Bozen, RAI Fernsehen und  Radio regionale del Trentino Alto Adige, RAI International, TML – Tele Minoranze Linguistiche, TCA, Südtirol Heute – ORF.

Press

Il Corriere della sera/Il Corriere dell’Alto Adige, Alto Adige, L’Adige, Il Giornale, Dolomiten, Die Südtiroler Tageszeitung, FF-Das Südtiroler Wochenmagazin, In-Südtirol, Die Südtirolerin, L’Avisio, California Literary Review, The Sunday Times of Malta, The Malta Independent, l-orizzont, La Usc di Ladins, Gana, Enrosadira, Meridiani Montagne

Besondere Events

Festival  siehe Preise, Film (Events Film)

biografia-susy-basso

Meilensteine

Studien
Bevor Susy zur einzigartigen künstlerischen Erfahrung verbunden mit den ladinischen Sagen gelangt, eignet sie sich eine breite Ausbildung an. Als klassische Musikerin beginnt sie mit sieben Jahren Gesangunterricht an der Musikschule zu besuchen und mit neun Jahren das Klavierspielen. Von klein auf zeigt sie immer Freude am Lernen und 1998 besteht sie als erste Schülerin einer Oberschule im Gadertal am Realgymnasium in La Ila die Reifeprüfung mit 60/60 Punkten. Sie erwirbt das Diplom in Klavier und Gesang am Musikkonservatorium und das Doktorat mit Auszeichnung in Fremdsprachen und -literaturen an der Universität Trient mit einer Doktorarbeit aus germanischer Philologie.
Sie interpretiert ein breites Repertoire mit verschiedenen kammermusikalischen Ensembles und Orchestern und wird als Studentin mit dem Rotary – Preis als Pianistin und Sängerin ausgezeichnet. Sie besucht mehrere Master-classes mit Pianisten wie Leonid Margarius, Arnaldo Cohen und Michele Campanella und mit Sängern wie Ivo Ingram Beikircher und Antonio Juvarra.

Zu den bedeutendsten musikalischen Erfahrungen während der Studienjahren zählen: das Singen mit siebzehn Jahren bei den Gurre-Liedern von A.Schönberg mit dem Europäischen Jugendorchester G.Mahler unter der Leitung von Claudio Abbado, das Singen der Premiere der Ave Maria von O.Tonetti für Sopran und Orchester im Saal der Filarmonica in Trient, das Singen des Exsultate jubilate von W.A.Mozart für Sopran und Orchester im Dom von Trient im Jubiläumsjahr 2000. 2002 singt sie in Mailand als Sopransolistin bei der Vorstellung eines Buches vom Universitäts Professor R.Togni zu Ehren des hungarischen Konsuls.

Künstlerische Zusammenarbeit
Nach Abschluss der Studien arbeitet sie als Pianistin mit Tenor KS Hans Dieter Bader, Sopran Luisa Maragliano und Tenor Enzo Consuma zusammen und interpretiert bei Auftritten als Pianistin vorwiegend Stücke von F.Chopin und F.Liszt, sowie auch anlässlich der Schubertiade veranstaltet von Badiamusica.
Im Sommer 2004 wird sie von KS Mirella Freni für die aktive Teilnahme an der internationalen Master-class über die italienische Oper in Wörgl ausgesucht. Seit 2006 bildet sie sich fort an der internationalen operistischen Schule unter der Leitung von Mildela D’Amico in Mailand und singt vor allem verschiedene Opernpartien für Koloratur-Sopran.

Interpretation zeitgenössischer ladinischer Musik
Im Jahr 2003 und 2004 hat sie als Sopransolistin die Liebeslieder und eine Ballade aus den Ćianties y Balades Ladines des ladinischen zeitgenössischen Komponisten F.Willeit bei der Uraufführung und bei mehreren Konzerten auch im Ausland –darunter im Landhaus Innsbruck anlässlich des 100 jährigen Jubiläums der Fakultät von Romanistik– gesungen und in 2012 hat sie zusammen mit dem Komponisten die Duette auf Texte des Dichters Angelo Trebo anlässlich des 150 jährigen Geburtsjahrs gesungen.

Lizenz CC by SA